Der wichtige Blick von außen

Uns ist sehr bewusst, wie schnell es gehen kann, das der eigene Blick von der Innenlogik getrübt wird und eine SYSTEMISCHE BLINDHEIT einsetzt. Otto Scharmer der Theory U empfiehlt in diesem Zusammenhang “Spaziergänge am Rande des Systems”, also mit Menschen, die einen Blick von außen schenken können, auf das System zu gucken. Am Rande des Systems aber, nicht von ganz außen, damit die Anschlussfähigkeit noch gegeben ist und auch wir nicht überfordert sind.Wir haben uns also auf die Suche nach EVALUATOREN gemacht, die einerseits die innere Welt von gesellschaftlichen Vorhaben kennen, auf der anderen Seite aber inhaltlich fremd genug, dass unsere Blindheit für sie nicht ansteckend ist – und sich genug mit Empirie auskennen, um immer mal wieder in die objektivere Richtung zu pushen. Mit ihnen haben wir besprochen, dass das, was wir das, das wir dank ihnen LERNEN, AUCH IMMER MIT EUCH TEILEN – damit Ihr von dem profitieren könnt, was uns gelingt (positives Wissen) und Ihr vielleicht dann aber eben auch nicht unsere Fehler wiederholen müsst (negatives Wissen). Sie werden bei uns im Blog regelmäßig berichten, was aus unseren Erfahrungen aus ihrer Sicht für andere Projekte relevant, vor allem aber auf die Dorfentwicklung übertragbar ist.

von Monia, Team Dörfer im Aufbruch

1 thought on “Der wichtige Blick von außen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.