Energie & Umwelt

  • Welche Angebote für ein nachhaltiges Leben haben wir?
  • Woher kommt unsere Energie?
  • Wie berücksichtigen wir die Ökologie in unseren Aktivitäten?

 

Ökofilmtour: mobiles Kino in Brandenburg

Mobiles, lokales und ökologisches Kino. In Kitas oder Altenheimen, in Schulen und Hochschulen, in Bibliotheken, Gaststätten, Filmmuseen, Dorfkirchen, Kulturzentren oder am Bahnhof finden sich in Brandenburg seit sechs Jahren jedes Frühjahr Jung und Alt, Experte und Laie zusammen, um gemeinsam lokales Kino zu genießen und über Ideen für Umwelt, nachhaltige Energiegewinnung und die Verantwortung für die Welt zu diskutieren.

www.oekofilmtour.de

 

Utopie wird Wirklichkeit: ReGen-Villages

Ein Ort, an dem man völlig unabhängig und nicht auf Lebensmittel aus dem Supermarkt und Strom von großen Anbietern angewiesen ist? Wem dieser Gedanke zusagt, wird das „ReGen Villages“-Projekt lieben. Eine Vision nachhaltiger und autarker neuer Dörfer, der erste Prototyp wird in Holland realisiert.

http://www.regenvillages.com/

 

Ein neues Dorf in Ahrensburg

Die Idee vom Dorf neu erfinden. Auf einem 6.5 Hektar großen Gelände entstanden in Ahrensburg in modernisierten Alt- und Neubauten 100 Wohnungen in 15 Hausgemeinschaften. Rund 40 Prozent der Flächen ist für Gewerbe bestimmt. Aus einer Baugemeinschaft wurde ein Dorf. Die Bewohner haben geschafft, wovon viele träumen: ein nachbarschaftliches Leben zu organisieren, natur- und stadtnah, ökologisch und gemeinschaftlich.

www.allmende-wulfsdorf.de

 

Klima-Kommune Saerbeck

Seit 2009 gehen sind die Saerbecker auf dem Weg und haben viel erreicht. Sie erzeugen dreimal so viel grünen Strom aus Wind, Sonne und Biomasse wie im Ort verbraucht wird. Die Kommune gibt ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Sachen Grüne Energie und Klimaschutz weiter: An Schüler, Politiker, Wissenschaftler. Besucher aus aller Welt kommen nach Saerbeck, um über Klimaschutz zu lernen und sich über den Saerbecker Weg zu informieren.

http://www.klimakommune-saerbeck.de

Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=oueKkF1ZjVA

 

Das Earthship in Tempelhof

Die Gemeinschaft Schloss Tempelhof hat ein innovatives Gebäude entwickelt, das sich selbst heizt, sein Wasser liefert und Essen produziert. Es braucht keine teure Technologie, recycelt seinen eigenen Abfall und hat seine eigenen Energiequellen. Es kann überall und von jedem gebaut werden, aus Dingen, die die Gesellschaft wegwirft.

www.earthship-tempelhof.de

Nahwärmegenossenschaft in Meinheim

Meinheim verfügt über zwei Biogasanlagen und zusammen mit knapp 50 Photovoltaik-Anlagen erzeugen die Meinheimer dadurch die siebenfache Verbrauchsmenge ihres Ortes. Rund 100 Einwohner des Dorfes gründeten eine Nahwärmegenossenschaft, um die Wärme aus den Biogasanlagen des Ortes zu nutzen. Sie versorgt nun über 80 Prozent des Dorfes mit Nahwärme.

www.meinheim.de/index.php/de/gruppen/genossenschaften/nahmwaerme-meinheim-eg

Video: www.youtube.com/watch?v=xzTk6ZXgi-g

Erneuerbare Energien als Gemeinschaftsprojekt

Seit 2007 ist Oberrosphe offiziell ein Bioenergiedorf. Die Umstellung auf erneuerbare Energien sollte als ein Gemeinschaftsprojekt gestaltet werden, deshalb wählten die Bürger und Bürgerinnen die Genossenschaft als Gesellschaftsform. Ein neues Nahwärmenetz wurde im Ort verlegt und am Ortsrand ein Biomasseheizwerk erstellt, das mit Holzhackschnitzel betrieben wird. Für die Stromerzeugung wurde eine Photovoltaikanlage montiert.

http://www.bioenergiedorf-oberrosphe.de/images/wissenstransfer/flyer.pdf