Kinder & Jugendliche

  • Wie und wo lernen sie?
  • Wie verbringen sie ihre Freizeit?
  • Wie sind sie gut ins Dorfgeschehen eingebunden?

 

Werkstatt für lebenslanges Lernen in Qualitz

Ein fröhliches, belebtes Haus, dessen Türen für alle offen stehen: Das wollte der Verein Allerhand für die Menschen in Qualitz schaffen. 2014 kaufte ein Landwirt den leerstehenden Hof im Dorf und holte den Verein als Mieter ins Haus. Seitdem bieten Laien und Experten in der „Werkstatt für lebenslanges Lernen“ fast täglich wechselnde Aktivitäten an: Montags tagt auf Wunsch der Schulkinder ein Mathekreis, Dienstags ist die neu eingerichtete Fahrradwerkstatt geöffnet, Mittwochs wird in der Holzwerkstatt gewerkelt und ein Chor aus Eltern und Kindern trifft sich zum Singen, Donnerstags wird gemeinsam gekocht und gegessen, Freitags finden oft Vorträge und Diskussionsrunden statt. Das „Aller“, wie die Kinder es nennen, bereichert das Leben von über 100 Menschen.

http://www.allerhandverein.com/

 

Dorf der Jugend in Grimma

Auf dem Gelände einer alten Spitzenfabrik entstanden Freiräume für Jugendliche. Das Projekt „Dorf der Jugend“ will Jugendlichen ermöglichen, eigenständig zu handeln. Das Projekt betrachtet sich als Ergänzung und/oder Alternative zu institutionellen, projektbezogenen und kommerziellen Angeboten der Jugend- und Gemeinwesenarbeit.

http://www.dorfderjugend.de/

 

Schule der Visionen in Quetzdölsdorf

Land.Leben.Kunst.Werk. e.V. führt als Träger der Jugendhilfe Modellprojekte auf EU-, Bundes-, Landesebene sowie regionaler Ebene durch. Die Schwerpunkte liegen auf Jugendhilfe, Regionalentwicklung, gemeinwesenorientierten und zivilgesellschaftlichen Aktivitäten im ländlichen Raum. Zudem agieren sie in den Handlungsfeldern Arbeitswelt, Landkultur, Bildung und Gemeinschaft.

http://www.landlebenkunstwerk.de/

 

Haus der Kinder in Perlesreut

Die ehemalige Schule für Grund- und Mittelstufe in Perlesreut war durch sinkende Geburtenzahlen bedroht. Die Lösung: Sämtliche Betreuungsangebote für Kinder unter einem Dach. Die Schule wurde umgebaut und nun beherbergt das Gebäude die Grund- und Mittelstufe, die Kinderkrippe und den Regelkindergarten. Die „Buntstifte“ bieten an 360 Tagen im Jahr von 7 bis 20 Uhr Ganztagesbetreuung für Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren an. Hier treffen sich auch die Mutter-Kind-Gruppen des Frauenbundes.

http://www.perlesreut.de/leben/hausderkinder.html

 

Taschengeldbörse in Irrel

Der Verein “Hand in Hand für Irrel” hat eine Taschengeldbörse für Jugendliche von 14-20 Jahren eingerichtet. Es werden einfache, kleine Jobs in Haus und Garten von Privatpersonen vermittelt, die keine besonderen Qualifikationen erfordern. Eine Anmeldung und Nutzungsbedingungen sorgen für die Sicherheit beider Seiten, das empfohlene Taschengeld beträgt 5 Euro pro Stunde. Die erlaubte Arbeitszeit der Schüler/innen ist auf zwei Stunden täglich und 10 Stunden wöchentlich begrenzt.

http://www.irrel-eifel.de/buerger/hand-in-hand-fuer-irrel/

 

Kinder- und Jugendcamp in Zappendorf

Um den Kindern und Jugendlichen einen eigenen Ort zu geben und sie “von der Straße zu holen” entstand in Zappendorf in einem nahegelegenen Steinbruch und Naturschutzgebiet ein mittlerweile von allen Generationen genutztes, überregional besuchtes Kinder- und Jugendcamp. Ein lebendiges Beispiel dafür, wie Natur für Kinder zu einem aktiven Lernraum werden kann.

http://www.zappendorf.info/jugendcamp/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=9DSm30XNbM4

 

Kreativität für alle in Oberndorf

In Oberndorf gibt es eine kostenlose Nachmittagsbetreuung für Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene können gegen einen kleinen Beitrag an dem abwechslungsreichen, kreativen Program teilnehmen. Unterhaltung und Begegnung pur. Das Programm für die Kinder wird über Patenschaften finanziert.

http://www.die-oberndorfer.de/79-0-Programm.html

 

Unter dem Regenbogen in Hirschlanden

Ein mit der Schließung bedrohter Kindergarten wird als tierpädagogisches Inklusionsprojekt umgestaltet, zieht seither Kinder aus den umliegenden Dörfern an und kann sich problemlos erhalten.

www.hirschlanden-baden.de

 

Das Bildungshaus in Arnach

Kerngedanke ist das gemeinsame Lernen für Kinder von 3 bis 10 Jahren. Um der Verschiedenheit aller Kinder gerecht zu werden und um dem Rückgang der Kinderzahlen kreativ zu begegnen, hat man Kindergarten und Grundschule zu einer organisatorischen Einheit verschmolzen. Die Lern- und Spielangebote stehen dabei allen Kindern gleichermaßen zur Verfügung, die Kinder wählen selbst die Angebote für sich aus. Dadurch entsteht ein individueller und fließender Übergang zwischen Kindergarten und Schule, spielen und lernen.

http://bildungshaus-arnach.de/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=m4Qh8Wf3dIE

 

Neue Schule in Oberndorf

Warum aufgeben wenn die Schule im Dorf geschlossen werden soll? Das haben sich die Oberndorfer auch gedacht und sind nun auf dem Weg eine eigene, neue Grund- und Oberschule zu gründen. Die Schule folgt einem freien Lernmodell mit innovativer Lernkultur und verbindet den Unterricht mit Bildungs- und Freizeitangeboten für Alt und Jung.

http://lernart.schule/

 

Flüchtlingskinder in Golzow

Als die Anzahl der Kinder, die sich für die erste Klasse anmelden nicht genügt um den Erhalt der Schule zu gewährleisten, setzt sich der Bürgermeister von Golzow kurzerhand dafür ein, dass zwei syrische Familien nach Golzow kommen. Deren Kinder retten nun die Schule, und die Familien fanden ein zuhause.

http://www.gemeinde-golzow.de/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=MPMwH_QFIdU

 

Das Dorf als Lernfeld in Witzin

Eine Erfolgsgeschichte. 2012 mit einem Kind und zwei Erzieherinnen im Dorfgemeinschaftshaus wiedereröffnet, erlebte die Witziner Kita seither drei Erweiterungen, rund 25 Kinder besuchen heute die Betreuungsstätte, mit steigender Tendenz. Die Kita pflegt einen engen Bezug zur Dorfgemeinschaft und orientiert sich an einem reformpädagogischen Ansatz. Das Dorf, das Umfeld und die Natur werden als Bildungsort und Lernfeld gesehen, mit zahlreichen Möglichkeiten zum Forschen und Entdecken für die Kinder.

http://www.in-witzin.de/