soziale Unterstützung

  • Wie sorgen wir für diejenigen unter uns, die bedürftig sind?
  • Wie können sich Menschen im Dorf freiwillig einbringen?
  • Wie gehen wir mit unseren Alten und Kranken um?

 

Das Dorf im Dorf in Dobbertin

Das  “Dorf im Dorf” ist eine Siedlung für ältere Menschen, die ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden und in den gewachsenen Strukturen der Gemeinde ermöglicht.

http://www.dobbertin.de/texte/seite.php?id=46048

 

Lausitzer Sterne

Regionale Unternehmen und Vereine formulieren gemeinwesenorientierte „Sternewünsche“, die von engagierten Freiwilligen und Initiativen umgesetzt werden können. Als Anerkennung bekommen die Helfer einen „Lausitzer Stern“ verliehen. Diese Sterne werden auf einer Stempelkarte gesammelt und können dann im Rahmen von Sterne-Auktionen gegen Sach- und Dienstleistungen – so genannte Sternschnuppen – der beteiligten Unternehmen und Vereine eingelöst werden.

http://www.soziales-netzwerk-lausitz.de/

 

Stiftung Landleben in Kirchheilingen

Ein Beispiel interkommunaler Kooperation. Vier Nachbargemeinden in Kirchheilingen erhalten und fördern gemeinsam länd­liche Wohnkultur. Die gemeinsame Stiftung möchte ein attraktives Umfeld und ein interessengerechtes, finanzierbares Wohnen mit einem Verbleiben in der vertrauten Um­gebung bieten und dabei ein altersgerechtes Wohnen mit einer Wiederbelebung der länd­lichen Bausubstanz verbinden. Die Stiftung hat u. a. acht barrierefreie Bungalows für ältere Bewohner in zentraler Lage in drei Orten errichtet. Ergänzend dazu konnte der Schulstandort in Kirchheilingen erhalten werden.

http://www.stiftung-landleben.de/

 

Mehrgenerationendorf Hitzacker

Ein Dorf ist in Planung. Am Rand von Hitzacker hat eine Genossenschaft ein Stück Land erworben und plant in einem basisdemokratischen Prozess das Entstehen eines interkulturellen Mehrgenerationendorfes für bis zu 300 Einwohner aus aller Welt. Es soll ein Modell werden für das friedliche Miteinander der Kulturen und Generationen im ländlichen Raum.

http://hitzacker-dorf.de/

 

Begegnungsstätte Linde in Büßlingen

Büßlingen sollte kein Schlafdorf werden! Um die Lebensqualität im Dorf und das Miteinander zu fördern, gründeten die Büßlinger Bürger den Bürgerverein Linde e.V.  und verwandelten die über hundert Jahre alte, schon lange leerstehende Gaststätte “Zur Linde” in ihrem Ort zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt. Seit seiner Eröffnung bietet der Verein zahlreiche Aktivitäten, deren Bereiche durch eine Meinungsumfrage der Büßlinger Einwohner ermittelt wurden. Hier gibt es nun Betreuungsangebote gegen Einsamkeit, Mittagstisch, Generationenbrücken, Bildungsangebote, Heimatkunde, kulturelle Veranstaltungen und die Pflege der Freundschaft mit den Schweizer Nachbarn.

http://www.bv-linde.de/

 

Bürgergemeinschaft Eichstetten

Was tun, wenn die sozialen Strukturen auseinanderfallen? Die Aufgaben des Generationenvertrages wieder selbst in die Hand nehmen. Dafür haben die Eichstetter eine Bürgergemeinschaft gegründet, mit dem Ziel, die vielfältigen sozialen Aufgaben und Heraus-

forderungen im Dorf anzunehmen und Strukturen zur Unterstützung hilfebedürftiger Bürgerinnen und Bürger aufzubauen. Konkret bietet der Verein hauswirtschaftliche, pflegerische und betreuerische Hilfe an. Eine Erfolgsgeschichte!

http://www.buergergemeinschaft-eichstetten.de/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=x8pGeaP2PBo

 

Wohnungstauschmodell Arnach

Ein innovatives Wohnmodell für den Ortskern. Senioren soll der Umzug in ein “kleineres” Ausgedinghaus ermöglicht werden und jungen Einwohnern vor der Familiengründung der Einzug in ein “Starterhaus”. Junge Familien wiederum sollen dadurch die Möglichkeit bekommen, ein größeres Haus mit Garten zu beziehen, das von älteren Bewohnern frei gemacht wurde.

www.bad-wurzach.de/stadtinfo/bad-wurzach/ortschaften/arnach.html