Mobilität

  • Wie stellen wir die Mobilität aller Menschen sicher?
  • Welche Systeme der gegenseitigen Unterstützung gibt es?
  • Wie sind wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln vernetzt?

 

Mobil durch Mitfahrbänke

Eine Bank und ein Aufkleber genügen, um Mitfahrgelegenheiten im Dorf zu ermöglichen – die Bank dient hierbei quasi als Haltestelle, die deutlich macht, dass jemand mitgenommen werden möchte. Aufkleber an Autos zeigen die Bereitschaft der Autofahrer an, jemanden mitzunehmen. Dieses Prinzip funktioniert schon an vielen Orten, wie zum Beispiel in Oberndorf mit der Aktion Roter Punkt oder in Elte und in Heimenkirch in Form von Mitfahrbänken. Mitmachen bedeutet immer einen Mehrwert für alle, nicht nur die Pro-Kopf-CO2-Emission wird gesenkt, sondern auch die Gemeinschaft gestärkt. In Heimenkirch dürfen die Fahrgemeinschaften außerdem Premiumparkplätze im Zentrum nutzen.

http://www.die-oberndorfer.de/144-0-Aktion-Roter-Punkt.html

http://www.elte.de/mitfahrerbaenke-in-elte/

http://www.heimenkirch.de/fileadmin/Dateien/Dateien/HeimenkirchMitfahrBankl.mp3

 

Carsharing auf dem Land

Hinter dem Carsharing-Konzept in Jesberg steckt kein Start-up und auch kein großer Konzern, sondern ein Verein. Vorfahrt für Jesberg e. V. hat ein stationäres Modell mit einem Fuhrpark und setzt nicht nur auf das Teilen von Autos. Für die Bewohner gibt es mehrere Transport-optionen, aktuell drei Autos, drei E-Lastenräder, drei Elektrofahrräder und der Verein ist gerade dabei Mitfahrbänke im Dorf aufzustellen

http://www.vorfahrt-fuer-jesberg.de/

 

Fahrdienst, Bürgerbus und Bürgermobil

Dorfeigene Kleinbusse oder Fahrzeuge, im Ehrenamt betreut und gefahren, sind in vielen Dörfern im Einsatz um die Mobilität der Bewohner zu gewährleisten und bedürftigen eine Hilfestellung zu geben. So haben in Achterhoek die Vereine einen Bürgerbus eingerichtet und einen Fahrdienst mobilisiert, der von einer Altenpflegerin ehrenamt­lich organisiert wird.

In Mannebach wird ein gemeindeeigener Kleinbus von ehrenamtlichen Helfern oder Gemeindearbeitern gefahren. Um den Bus möglichst effektiv auszulasten wird er auch von Vereinen genutzt und der Nachbarschaftsgemeinde ausgeliehen.

www.achterhoek.de

http://www.mannebach.vg-hosting.de/index.php/ct-menu-item-53/ct-menu-item-55