Achterhoek

Starker Gemeinsinn

Ein kleiner Ort mit rund 480 Einwohner, der trotz seiner Weitläufigkeit von einem gesunden generationsübergreifenden Miteinander getragen wird. Mehrere Generationen leben hier noch zusammen unter einem Dach. Die Bürger engagieren sich im regen Vereinsleben und nehmen die Gestaltung ihres Ortes, wie auch den Erhalt und die Pflege ihrer natürlichen Umwelt, selbst in die Hand. Mehrere Betriebe bieten ihre Produkte in der Direktvermarktung an. Landwirtschaft und Umweltschutz sind kein Widerspruch.

Ein traditionsreicher Zusammenhalt

Ein Zeichen für den traditionsreichen Zusammenhalt im Dorf ist die St. Josef Kapelle, die die Dorfbewohner nach dem Zweiten Weltkrieg eigenhändig gebaut haben. Das Dorf wollte ein eigenes Gotteshaus haben und die Kirche ist bis heute der geistige Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft. Die Schule wurde nach ihrer Schließung Ende der 70er Jahre von den Achterhoekern zu Wohnräumen und einem Gemeinschaftsraum umgestaltet, darin haben nun die Vereine ihren gemeinsamen Mittelpunkt gefunden. Treibende Kraft für alle Erneuerungen im Dorf ist die rund 300 Jahre alte St. Maria Schützenbruderschaft. Ein Dorfplatz wurde für die Dorfmitte gestaltet, ein Spiel- und Bolzplatz und eine Boule-Anlage erstellt. Der Bau eines Bürgerhauses, eines Radweges und die Verkehrsberuhigung des Schulwegs sind in Planung.

Für die Senioren hat die Vereinsgemeinschaft einen Fahrdienst aufgestellt, der ehrenamtlich organisiert wird. Die Anschaffung eines Kleinbusses zur Erweiterung dieses Dienstes ist geplant. Eine mobile Bäckerei und ein Lebensmittel-Lieferservice aus dem Nachbarort sorgen für die Nahverpflegung. Obwohl in Achterhoek selbst keine Flüchtlinge leben, hat das Dorf eine Patenschaft für eine syrische Familie übernommen. Viele der Bürger engagieren sich in der Flüchtlingshilfe der umliegenden Nachbarorte.

Natur und Kultur im Einklang

Dem noch sehr jungen Verein Natur und Kultur haben sich schon über 230 Mitglieder angeschlossen, durch alle Generationen hinweg. Sein Ziel ist die Bewahrung der historischen Vergangenheit Achterhoeks und der aktive Naturschutz. Auch um den Erhalt der dörflichen Geselligkeit und der örtlichen Sprache will der Verein sich kümmern. Die Vereinswiese ist neben dem Gemeinschaftsraum der zweite Versammlungsort des Dorfes. Hier finden unter anderem Jugendzeltlager, Osterfeuer, Backtage und die Jahreshauptveranstaltung des Vereins statt. Auch wird hier jedes Jahr “der Baum des Jahres” gepflanzt. Um die 7000 qm große Fläche für die Gemeinde und für eine vielseitige Tier- und Pflanzenwelt nutzbar zu machen, haben die Vereinsmitglieder viel Eigenarbeit in die Umgestaltung investiert. Eine Streuobstwiese und Wildblumenwiesen sind entstanden, Totholz- und Natursteinhaufen bieten Unterschlupf, auch ein Insektenhotel wurde errichtet. Große Teile der Fläche sind als Rückzugsgebiete für Niederwild angelegt.

www.achterhoek.de