Tempelhof

Neues, ökologisches Dorf

In einem Schloss mit Grundstück hat sich eine Gemeinschaft gebildet und als Öko-Dorf selbst erfunden und gestaltet. Das “Dorf” besteht aus 120 Personen, davon 30 Kinder.

Die rechtlichen Strukturen

Es gibt keinen Privatbesitz an Grund und Boden. Die gemeinnützige Stiftung Schloss Tempelhof hat die Liegenschaft erworben und an die Genossenschaft Tempelhof eG verpachtet. Diese baut, verwaltet und nutzt die Gebäude. Die Genossenschaft bildet dabei auch die demokratische Rechtsform. Jeder Genosse besitzt das gleiche Stimmrecht, alle Entscheidungen werden so von der Dorfgemeinschaft gemeinsam getroffen. Zusätzlich existiert ein Verein, der gemeinnützige, soziale Projekte und Initiativen unterstützt und fördert.

Solidarität als Basis

Voraussetzung um Mitglied zu werden sind €25.000 und die Bereitschaft, sich über ein Jahr lang tatkräftig in die Gemeinschaft einzubringen. Eine intensive Gesprächskultur soll gelebt werden und ist allen wichtig. Auch solidarisches Wirtschaften ist Teil des Leitbildes. So fließt das von der Gemeinschaft erwirtschaftete Geld, sei es durch die biologische Landwirtschaft oder andere Projekte, wie das Schloßcafe oder der Seminarbetrieb zur Gemeinschaftsentwicklung, zurück in die Gemeinschaft, um dort “lebendige, lebensfördernde” Prozesse anzuregen.

Freie Entfaltung und Selbstversorgung

Pionierarbeit leisten die Tempelhofer auch in Sachen Bildung. Sie haben eine Schule für freie Entfaltung gegründet. Die staatlich genehmigte, private Grund- und Werkrealschule hat sich natürliches Lernen in direkter Auseinandersetzung mit der Umwelt und der Gemeinschaft zum Programm gemacht. Die Schule ist demokratisch gestaltet, die Kinder bestimmen gemeinsam mit den Lernbegleitern ihren Schulalltag.

Soweit es möglich ist, setzen die Tempelhofer auf Selbstversorgung. Lebensmittel werden  selbstständig über die biologische und solidarische Landwirtschaft angebaut. Es wird dreimal am Tag für alle gekocht.

Das Earthship

Auch mit neuen Wohnformen wird experimentiert. Mit dem so genannten “Earthship” hat die Gemeinschaft ein passiv-solar klimatisiertes Gebäude entwickelt, das über einfache, intelligente Systeme zur Wassersammlung und -speicherung, Abwasserverwertung, Solarenergiegewinnung und -speicherung sowie zur Nahrungsmittelproduktion verfügt. 28 Menschen der Gemeinschaft sollen nach Fertigstellung dieses Mehrgenerationen-Gemeinschaftsraum ihren Lebensmittelpunkt darin finden. Schlaf- und Rückzugsräume befinden sich in den umliegenden Bauwägen und Jurten.

 

www.schloss-tempelhof.de